Das Bundesministerium für Gesundheit veröffentlicht Bewegungsempfehlungen

Auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums befinden sich “Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung”. Eine gleichnamige Publikation kann man auf der Seite herunterladen.  Die Bewegungsempfehlungen für Erwachsene möchten wir Ihnen hier zur Verfügung stellen (siehe S. 32-33):

  • Erwachsene sollten regelmäßig körperlich aktiv sein. Sie können dadurch bedeutsame Gesundheitswirkungen erzielen und die Risiken der Entstehung chronischer Erkrankungen reduzieren.
  • Der größte gesundheitliche Nutzen entsteht bereits dann, wenn Personen, die gänzlich körperlich inaktiv waren, in geringem Umfang aktiv werden. Das heißt, jede zusätzliche Bewegung ist mit gesundheitlichem Nutzen verbunden. Jeder auch noch so kleine Schritt weg vom Bewegungsmangel ist wichtig und fördert die Gesundheit.
  • Um die Gesundheit zu erhalten und umfassend zu fördern, gelten folgende Mindestempfehlungen:

-Erwachsene sollten möglichst mindestens 150 Minuten/Woche aerobe körperliche Aktivität mit moderater Intensität durchführen (z.B. 5 x 30 Minuten/Woche) oder

-mindestens 75 Minuten/Woche aerobe körperliche Aktivität mit höherer Intensität durchführen oder

-aerobe körperliche Aktivität in entsprechenden Kombinationen beider Intensitäten durchführen

-und dabei die Gesamtaktivität in mindestens 10-minütigen einzel-nen Einheiten verteilt über Tag und Woche sammeln (z.B. mind. 3 x 10 Minuten/Tag an fünf Tagen einer Woche)

  • Erwachsene sollten zusätzlich muskelkräftigende körperliche Aktivitäten an mindestens zwei Tagen pro Woche durchführen.
  • Sie sollten lange, ununterbrochene Sitzphasen meiden und nach Möglichkeit das Sitzen regelmäßig mit körperlicher Aktivität unterbrechen.
  • Erwachsene können weitere Gesundheitseffekte erzielen, wenn sie den Umfang und/oder die Intensität der Bewegung über die Mindestempfehlungen hinaus weiter steigern.
  • Diese Empfehlungen gelten jeweils unter Berücksichtigung der schwangerschaftsspezifischen körperlichen Anpassungen auch für schwangere Frauen bzw. Frauen nach der Entbindung (siehe hierzu Ferrari & Graf in „Das Gesundheitswesen“).

Auf den folgenden Seiten der Ausarbeitung wird der allgemeine gesundheitliche Nutzen von körperlicher Aktivität dargelegt. Hier möchten wir einige Auszüge zusammenfassen:

  • Durch regelmäßige körperliche Aktivität lässt sich das Gesamtsterblichkeitsrisiko erheblich senken.
  • Das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung wird bei regelmäßiger körperlicher Aktivität um 20 – 33% reduziert.
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass für das Gewichtsmanagement mehr als 150 Minuten körperliche Aktivität pro Woche notwendig sind.
  • In Bezug auf eine Erkrankung an Diabetes Mellitus Typ 2, ist das Risiko für fitte Personnen um 42% reduziert.
  • Der „European Code against Cancer“, die „American Cancer Society“ und die WHO berichten von einer substanzieller Evidenz dafür, dass körperliche Aktivität das Risiko für das Auftreten verschiedener Tumorarten, wie z. B. Brust-, Darm- und Endometriumtumor senken kann.
  • In den kanadischen Bewegungsempfehlungen und in den Empfehlungen der WHO wird betont, dass regelmäßige Bewegung und Training zur Prävention von Osteoporose beiträgt.
  • Regelmäßige Bewegung kann dem Auftreten von Depression entgegenwirken. Die Studien zeigen allerdings lediglich moderaten bis kleinen Effektstärken.

In der Folge wird vom gesundheitlichen Nutzen z.B. hinsichtlich des Umfanges, Dauer und Häufigkeit sowie der Art der körperlichen Aktivität berichtet. Auch auf die Bedeutung langer Sitzperioden wird eingegangen und andere Zielgruppen (ältere Personen, chronisch kranke Patienten und Kinder) analysiert.

Wir begrüßen diese Empfehlungen und setzen sie entsprechen in unserem Persönlichen KörperManagement und Betrieblichem KörperManagement um.