Schwierige Zeiten fordern besondere Maßnahmen – Stärkung des Immunsystems gegen den Corona-Virus

Der Hauptgrund, warum Menschen krank werden und andere nicht, liegt an der unterschiedlichen Ausprägung ihres Immunsystems. Deshalb hören Sie in Zeiten des Corona-Virus häufig von den Experten, dass besonders ältere und kranke Personen zu den Risikogruppen zählen, die es vorrangig zu schützen gilt, weil deren Immunsystem anfälliger ist als bei jungen, gesunden Menschen.

Neben den wirkungsvollen präventiven Maßnahmen wie dem bekannten gründlichen Händewaschen und dem Einhalten eines 2-Meter-Abstandes zu anderen Menschen, gehört das Beachten von Verhaltensregeln zur Stärkung des Immunsystems.

Damit Ihr Immunsystem optimal funktioniert, benötigt es wichtige Vitamine (z.B. die Vitamine A, B6, B12, C, D und E) und Nährstoffe (wie z.B. Zink, Selen, Eisen und Kupfer). Auch sekundäre Pflanzenstoffe spielen dafür eine wichtige Rolle. Da mittlerweile angenommen wird, dass auch die Darmgesundheit für das Immunsystem von Bedeutung ist, sollten Sie auf eine ballaststoffreiche Kost achten.

Daran erkennen Sie, dass eine gesunde Ernährung in der derzeitigen Krise eine noch bedeutsamere Rolle spielt als zu „normalen“ Zeiten. Besonders empfehlenswert für die Immunität sind:

  • Beeren und Trauben (dunkel)
  • Brokkoli
  • Karotten
  • Knoblauch
  • Kohl
  • Nüsse
  • Spinat
  • Tomaten
  • Zitrusfrüchte

Eine Unterstützung können Nahrungsergänzungsmittel bieten, die allerdings bedarfsgerecht und gezielt auf den Einzelfall abgestimmt eingenommen werden sollen.

Auch das Trinkverhalten hat einen Einfluss auf Ihr Immunsystem. Wenn Sie nicht ausreichend trinken, sind Sie anfälliger für Infekte, da trockene Schleimhäute die attackierenden Krankheitserreger weniger aus dem Körper abtransportieren können. Grüner Tee ist zur Stärkung des Immunsystems besonders geeignet, da er eine Menge Antioxidantien enthält.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Bewegung. Solange Sie keiner Quarantäne unterliegen, gehen Sie ins Freie. Gerade jetzt, wo die Frühjahrssonne beginnt zu strahlen, können Sie dadurch Ihren Vitamin D-Haushalt ankurbeln. Achten Sie auf eine Ihrer aktuellen Leistungsfähigkeit angemessene Belastungsintensität. Zu viel des Guten, ist auch nicht gut, da Überforderungen generell einen zusätzlichen Stressfaktor darstellen, der das Immunsystem schwächt. Ein gutes Beispiel dafür ist der sogenannte Open-Windows-Effekt, der die besondere Anfälligkeit des Körpers nach anstrengenden Belastungen beschreibt, da die Abwehrzellen im Blut dann anderweitig beschäftigt sind.

Gleiches gilt übrigens auch bei psychischem Stress. Wenn die Abwehrzellen andere Aufgaben erfüllen müssen, haben es Krankheitserreger leichter, sich zu vermehren. Deshalb ist nach anstrengenden körperlichen und psychischen Belastungen besonders auf gezielte Regenerationsmaßnahmen wie Entspannungsmaßnahmen oder Sauna zu achten. Dazu zählt übrigens auch ein gesunder, ausreichender Schlaf.

Kommen Sie in diesem Sinne gut durch die schwierigen Zeiten. Vielleicht geling es Ihnen sogar, gestärkt daraus hervorzugehen.

Ihr

Dr. Bernd Gimbel